Ich gehöre zu den glücklichen Menschen, die wissen, wo ihr Frühstücksei herkommt - von glücklichen Hühnern!  - und Enten. Über meine Leidenschaft zum Sehen und sehen lassen (: Fotografie) habe ich das Federvieh ganz neu für mich entdeckt...

Und dann gibt es da noch die Hamster, in meinem (fotografischen) Leben. Klein, aber o-ho! Es ist unglaublich, wieviel Persönlichkeit jedes "Fellbällchen" für sich in Anspruch nimmt und lebt!

Jedes Hamstertier "arbeitet" bei mir nach internen "strengen gewerkschaftlichen Auflagen":  Wenn keine Lust, dann keine Lust!   Wenn Spaß an der Freude, dann höchstens 10 - 15 Minuten bei einer maximalen 2-Tage-Woche.         

So artet das Ganze nicht in Streß aus und Hamster und ich haben lange Freude aneinander.

Dem Ideenreichtum im Setting sind nahezu keine Grenzen gesetzt - Hamster sind unglaublich kompatibel im Bilde und grundsätzlich über ihre neugierige Natur für alles zu haben. Es ist immer wieder spannend, was sie mit den jeweiligen "Bühnenaufbauten" anfangen und daraus machen.